Sonntag, 24. Januar 2016

FinTech-Inkubatoren in Frankfurt

Als guten Vorsatz für 2016 habe ich mein Blog unter die Überschrift "Enterprise Collaboration, Working Out Loud und FinTechs in Frankfurt" gestellt. Enterprise Collaboration ist das, was ich schon seit Jahren tue. Working Out Loud ist neu, spannend, und es wird dazu nächste Woche mehr Blogposts geben. Und FinTechs in Frankfurt interessieren mich, weil ich in einer Bank arbeite, vor langer Zeit mal Informatik studiert habe, in Frankfurt wohne, und in der dortigen Tech-Szene schon Vorträge bei Barcamps und Webmontagen halten durfte. Wer weiss: vielleicht kann mir das Thema auch beruflich weiterhelfen ;)

Am letzten Mittwoch, 20. Januar, fand im Frankfurter Coworking-Space "Die Zentrale" ( https://www.die-zentrale-ffm.de/ ) ein spezieller FinTech-Event statt. Ich mag ja die Zentrale sehr, da sie
- erstens auf der Berger Strasse in Bornheim-Mitte, im selben Gebäude wie die Berger Kinos, liegt, d.h. nur wenige Minuten per Rad von mir aus
- zweitens tolle Events veranstaltet, wie z. B. den Diary Slam (sehr empfehlenswert!)
- drittens das überrasched gute polnische Warka-Bier ( https://de.m.wikipedia.org/wiki/Warka_(Bier) ), das ich noch nirgends sonst in Frankfurt gesehen habe, in der Flasche ausschenkt.

Der Event "Incubators pitch to Startups" ( http://www.meetup.com/de-DE/FinTech-in-and-around-Frankfurt/events/227569439/ ) war deshalb speziell, weil sich diesmal nicht Startups, sondern Inkubatoren vorgestellt haben.

Ein Inkubator ist wörtlich übersetzt ein Brutkasten. Im geschäftlichen Umfeld steht ein Inkubator laut Wikipedia für ein "Gründerzentrum, eine Starthilfe für Jungunternehmen", siehe https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCnderzentrum .

Das Interesse was riesengroß, ein dreistellige Anzahl von Anmeldungen, und selbst wenn nur ein Teil davon gekommen waren, gab es für zu spät gekommene Teilnehmer (wie mich :) ) nur Stehplätze. Die Fenster waren von innen dicht beschlagen, und die Akustik war auch für weniger Menschen ausgelegt.


Folgende Inkubatoren haben sich vorgestellt:

• Accelerator Frankfurt – Ram Shoham: kein echter Inkubator, sondern (wie der Name schon sagt) ein Accelerator, bei dem in 3-4 Monaten intensive Arbeit ein MVP (Minimum viable product, siehe https://en.m.wikipedia.org/wiki/Minimum_viable_product ) entstehen soll.

• ComDirect Startup Garage – Mariusz Bodek

• DieZentrale – Jenny Krutzinna/ Lukas Koerdt

• FinTech Group AG – Roman Kessler 

• Goethe Unibator – Sebastian Schäfer 

• Gründermaschine – Max Voigt

• Main Incubator – Christian Hoppe 

• Spotniq – Christopher Römer/ Peter Pawelski

• Startzero – Kim Körber

• Tishman Speyer – Wolfram Lehr: Immobilien (Messeturm etc.), bietet Büroetagen an.

Es gab beim Event eine sehr große Bandbreite: von Tishman Speyer, die (falls ich es richtig verstanden habe) praktisch leerstehenden Büroraum in der City anbieten, über CoWorking-Spaces wie Die Zentrale bis zu mehr oder weniger großen Accelerators (hochintensiv die ersten 3-4 Monate bis zum MVP) und Inkubators: Hilfe mit KnowHow, Consulting, Beziehungen (z. B. zu den Beratern, Compliance- und Legal-Abteilungen und Kunden von Commerzbank & ComDirect, aber auch zur Szene in Hamburg, Berlin, Tel Aviv und Hongkong), Beteiligungen (z. B. „4% der Anteile für Leistungen im Gegenwert von €35.000") und „Pizza-Money". Sehr spannend.

Ich habe über den Event auch auf unserer internen Collaboration Plattform berichtet, und bin daraufhin von Kollegen zu meiner Einschätzung der Frankfurter im Verhältnis zur Berliner FinTech-Szene befragt worden.

Zu Berlin kann ich wenig sagen.

Frankfurt hatte immerhin letztes Jahr einen 725 Millionen Euro Exit eines FinTechs: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/uebernahme-von-360t-deutsche-boerse-schluckt-devisenplattform-/12105128.html .

Und es gilt die auf der Bühne zitierte Regel: "Wer gründet FinTechs? Ex-Banker. Und es wird in Zukunft sehr viel mehr Ex-Banker in Frankfurt geben". Bin nicht sicher, wie die Ex-Banker-Situation in Berlin so ist.


Hier abschließend noch zwei allgemeine Studien von Ernst & Young (Danke an Tom Dapp für die Links!):


- das Startup-Barometer Deutschland http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/EY-Start-up-Barometer-2015-August/$FILE/EY-Start-up-Barometer-2015.pdf 


- Landscaping UK Fintech http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/Landscaping_UK_Fintech/$FILE/EY-Landscaping-UK-Fintech.pdf 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren per Email